Über mich

Vor 32 Jahren kam ich am Stadtrand von Berlin zur Welt. Hier in Mitte bin ich zur Schule gegangen und hier lebe bis heute.

Seit 2013 bin ich Mitglied bei DIE LINKE. Davon war ich mehrere Jahre Sprecherin der Jugendbasisorganisation in Berlin-Mitte und auch Teil des Bezirksvorstands.

Im Alter von 13 Jahren habe ich angefangen mich politisch zu engagieren. Gute 20 Jahre nach Beginn meines politischen Engagements sind allein Aussehen, Herkunft o.ä. immer noch Grund dafür, um die eigene Sicherheit fürchten zu müssen. Ich kämpfe Ausgrenzung oder Anfeindungen jeglicher Art und stelle mich gegen rechte und nationalistische Hetze!

Als Architektin habe unter anderem in Lausanne und Hong Kong gearbeitet. Dabei habe ich viel über Stadtplanung sowie sozialen Wohnungsbau gelernt und weiß, wie komplex Planung bzw. Durchführung von städtebaulichen Vorhaben sind. Deswegen setze ich mich für einen deutlichen Anstieg günstigen Mietraums in Berlin ein, um die Verdrängung von Bewohner*innen in unseren Kiezen zu verhindern.

Als DJ und kenne ich die Clubszene, kenne ihre Relevanz für diese Stadt, aber auch ihre Probleme. Aber egal ob Admiralspalast oder Acker Stadt Palast - Mittes Club- und Kulturszene ist so bunt wie seine Bewohner*innen. Deshalb müssen Kulturschaffende Unterstützung erhalten, damit Kino- oder Konzertbesuche für alle erschwinglich bleiben - auch nach der Pandemie.

Mit meiner Erfahrung aus 20 Jahren politischem Engagement stelle ich mich für das Berliner Abgeordnetenhaus zu Wahl. Dort will ich Mitte vertreten und mich für eine lebenswerte, klimabewusste Stadt einsetzen, die sozial und bezahlbar für alle sein muss.

Foto: © Lena Ganssmann